Jede dritte Arbeitskraft in der Landwirtschaft ist eine Frau. Der Rheinische Landwirtschafts-Verband hält Bäuerinnen für unverzichtbar.

Mehr als ein Drittel, genau 37,8 Prozent, der Arbeitskräfte in der Landwirtschaft sind Frauen. Dies teilt der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) mit Berufung auf das statistische Landesamt NRW mit. Von den insgesamt 33.752 Betrieben der Rechtsform Einzelunternehmen werden beinahe 8 Prozent von einer Frau geleitet. Dabei führen 40 Prozent dieser Betriebsleiterinnen den Hof als Haupterwerbsbetrieb; 60 Prozent als Vollzeitkraft.

Wie der RLV weiter mitteilt, arbeitet nahezu jede zweite Frau (48,3 Prozent) auf dem Hof eines Familienmitglieds als sogenannte Familienarbeitskraft mit. 38 Prozent der weiblichen Arbeitskräfte in der Landwirtschaft waren nur saisonal beschäftigt und 13,6 Prozent waren bei den Betrieben ständig angestellt.

Besonders unverzichtbar, so der RLV, seien Bäuerinnen für Nebenerwerbsbetriebe, in denen der Ehemann einer außerlandwirtschaftlichen Beschäftigung nachgehe. Durch ihren Arbeitseinsatz leisteten die Bäuerinnen einen entscheidenden Beitrag zum Betriebserfolg. (az)
stats