Mit aggressiven Aktionen, der Einführung von Payback und erhöhtem Werbeaufwand zum 25-jährigen Jubiläum hat Fressnapf seinen bislang größten Umsatzsprung geschafft. Inhaber Torsten Toeller rechnet in diesem Jahr mit einem Wachstum von rund 100 Mio. € auf 1,8 Mrd. € (brutto). Flächenbereinigt liegt das Plus im Gesamtkonzern bis Ende September bei 4 Prozent. "2015 wird bei Ertrag und Umsatzwachstum – auch in absoluten Zahlen – das stärkste Jahr in der Geschichte von Fressnapf", kündigt Toeller in der Lebensmittelzeitung an. Seine Spitzenposition ausbauen kann der Fachhandels-Marktführer insbesondere in Deutschland, wo der Umsatz bis Ende September um 7,5 Prozent zugelegt hat. Für das Gesamtjahr erwartet Toeller, der zugleich Vorsitzender des Verwaltungsrates ist, hierzulande Erlöse von 1,11 Mrd. €. Mit einem flächenbereinigten Zuwachs von 5 Prozent in den ersten neun Monaten bewegt sich Fressnapf deutlich über dem Wachstum des Gesamtmarktes.

Wachstum durch massive Werbung

Bei Fressnapf soll nach dem Jahreswechsel unter anderem der Ausbau der Food-Eigenmarken im Premium-Bereich für Wachstumsimpulse sorgen. Und auch bei Nonfood-Artikeln will sich Toeller "mit frischen Sortimenten neu aufstellen und angreifen". Auch das massive Werben um die Kunden will der Fressnapf-Chef 2016 fortsetzen und den eingeschlagenen Kurs vorerst beibehalten. So hat Fressnapf sein Marketing-Budget im laufenden Jahr um 1 Prozentpunkt auf mehr als 4 Prozent vom Umsatz gesteigert. Dazu zählen auch Werbung und Rabatte für das jüngst eingeführte Kundenbindungsprogramm Payback. Für Entlastung sorgt ein Jubiläums-Bonus, den Fressnapf dieses Jahr bei der Industrie eingesammelt hat. Weiteres Potenzial sieht Toeller im Ausland, wo sich die Erlöse in diesem Jahr voraussichtlich auf 680 Mio. € addieren.  (az)

stats