Das niederländische  Molkereiunternehmen Friesland Campina und der Konsumgüterkonzern Unilever  wollen die Nachhaltigkeit bei der Herstellung sowie bei Verpackung und Logistik fördern.

Die Zusammenarbeit ist Teil des "Partner to Win"-Programms von Unilever. In diesem Rahmen sollen Vorzugslieferanten enger in die strategischen Ziele des Unternehmens einbezogen werden. Friesland Campina ist Vorzugslieferant von Unilever für Ingredienzen im B2B-Markt, wie Butter, Butteröl, Sahne in Sprühdosen sowie Zutaten für Speiseeis, Suppen, Soßen und andere Nahrungsmittel.

Im Zuge des „Sustainable Living Plan“ von Unilever sollen auf den Gebieten Treibhausgasemissionen, Herstellung und Abfall sowie in der Logistik innovative Verfahren eingeführt und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Für Frank van Ooijen, Director Sustainability Affairs bei Friesland Campina, passt diese Zusammenarbeit auch zum Nachhaltigkeitsprogramm seines Unternehmens. „Unilever und Friesland Campina wollen auf den Märkten in Asien und Afrika Wachstum erzielen. Für uns beide ist klar, dass Expansion nachhaltig verlaufen muss.“ (hed)

stats