Der Milchkonzern Friesland Campina sammelt Kapital zur Verkleinerung seines ökologischen Fußabdrucks. Das Unternehmen hat einen so genannten „Green Schuldschein" mit einem Volumen von 300 Mio. Euro begeben. Die Erträge werden nachhaltigen Projekten zufließen. Investiert werden soll unter anderem in Programme für Tausende Milchbauern in Asien, Afrika und Osteuropa. Ihnen soll so geholfen werden, das Farm-Management und die Milchqualität zu verbessern. Außerdem soll der Umwelt-Fußabdruck in den drei holländischen Milchwerken Borculo, Leeuwarden und Veghel sowie in einer Produktionsstätte in Manila auf den Philippinen verkleinert werden.

Das Geld in vier Tranchen mit festen Zinssätzen und Laufzeiten zwischen fünf und zehn Jahren wird mit einem Satz von durchschnittlich 1,4 Prozent ausgegeben. Die Zeichnung, so heißt es weiter, habe das ursprüngliche Volumen von 200 Mio. Euro deutlich übertroffen und sei über deutsche Sparkassen, institutionelle Anleger sowie internationale Banken erfolgt.

Friesland Campina gehört mit einem Jahresumsatz von 11,3 Mrd. Euro zu den größten Molkereiunternehmen der Welt und produziert und verkauft Milchgetränke, Kindernahrung, Käse und Desserts. Der Konzern betreibt Niederlassungen in 32 Ländern mit gut 22.000 Mitarbeitern. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Amersfoort in den Niederlande. (az)
stats