Deutlich früher als im Mittel der vergangenen Jahre hat im Rheinland die Zuckerrübenaussaat begonnen. Für das Anbaujahr 2011 ist mit einer spürbaren Anbauausdehnung gegenüber dem Vorjahr zu rechnen. Trotz des langen Winters sind die Bodenbedingungen günstig, lediglich die Bodentemperaturen ließen noch etwas zu wünschen übrig, hat der Rheinische Rübenbauer-Verband e.V., Bonn beobachtet.
 
Die Anbaufläche der 4.400 Zuckerrübenbauern im Rheinland wird 2011 auf rund 50.000 ha Rüben anwachsen, da die Landwirte zusätzliche Lieferquoten zugeteilt bekamen. Auch der Anbau für Industrie- und Biogasrüben wurde ausgedehnt, denn die gute Verwertbarkeit von Rüben in Biogasanlagen ist nach Einschätzung des Verbandes belegt. Daher wird der Verband das Versuchswesen und die Beratung rund um den Biogasrübenanbau erweitern.
 
Für die rund 4.400 Landwirte in der Region seien nach den Einkommenseinbußen durch die Reform der Zuckermarktordnung hohe Erträge notwendig, um wirtschaftlich und wettbewerbsfähig Zuckerrüben anzubauen, schreibt der Verband der Rübenbauern. Zur nachhaltigen Sicherung des Anbaus müssten auskömmliche Preise, gutes Kostenmanagement und eine kontinuierliche Ertragserhöhung beitragen. (az)
stats