Genossenschaften

Fusionskonzept in Westfalen steht

Als Fortsetzung einer erfolgreichen Zusammenarbeit in den Bereichen Futtermittel, Agrargeschäft und Einzelhandel wollen die beiden westfälischen Genossenschaften zur  „Raiffeisen Sauerland Hellweg Lippe eG“ fusionieren. Der Zusammenschluss ist für das kommende Jahr angepeilt, wenn die Mitglieder auf den Generalversammlungen Anfang März zustimmen, teilt der Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband e.V. mit.

Juristischer Sitz der fusionierten Genossenschaft wird Werl, übernehmende Genossenschaft ist die Raiffeisen Hellweg Lippe mit dem deutlich höheren Anlagevermögen, ihrer zentralen Lage, der wirtschaftlichen Bedeutung des Standortes mit einem Mischfutterwerk und großen Teilen der Buchhaltung.
 
Es ist geplant, dass Georg Hochstein (Sauerland) und Dr. Dirk Köckler (RHL) die Unternehmensleitung gemeinsam verantworten. Aus Sicht der RHL werden die bisherigen Randbereiche Energie und Einzelhandel stärker in den Fokus gerückt.

Die Sauerländer ihrerseits wollen die ausgereifte Buchhaltung und EDV des größeren Nachbarn RHL und die eigenen Mischfutterwerke in Werl und Hamm nutzen. In der Summe versprechen sich die Fusionspartner die Mobilisierung von Kosten- und Leistungsreserven in Höhe von jährlich 500.000 Euro. (St)
stats