Raiffeisen Ems-Vechte

Futterabsatz floriert im Emsland

Trotz Rückläufiger Marktpreise steigerte die Raiffeisenbank Emsland Mitte 2015 den Umsatz im landwirtschaftlichen Warengeschäft leicht auf 341,4 Mio. €. Der Warenumschlag wuchs um 4,2 Prozent auf 862.000 t. Die Mischfutterproduktion konnte in den drei Kraftfutterwerken Klein-Berssen, Laar und Dörpen um 11 Prozent auf insgesamt fast 600.000 t zulegen, teilte die Genossenschaft mit. „Wir haben somit deutliche Marktanteile hinzugewinnen können und sind weiter organisch gewachsen“, so Vorstand Albert Weersmann. Vertrieben wird das Futter unter den Marken „Grenzland Ringfutter“ und „Emskraft“.

Dividende von 4 Prozent

Positiv verlief 2015 auch das Bankgeschäft. Mit einem Kreditwachstum von 6,9 Prozent habe die Genossenschaft über dem Durchschnitt der Banken im Verbandsgebiet gelegen. Aber auch die Einlagen erhöhten sich um beachtliche 8,2 Prozent, so Weersmann. Die Bilanzsumme vergrößerte sich um 29  auf fast 392 Mio €. Das wirtschaftliche Eigenkapital der Genossenschaft stieg auf mehr als 56 Mio. € an. Aufgrund des im vergangenen Jahr erzielten Gesamtergebnisses könne die Genossenschaft eine Warenrückbergütung von 2,2 Mio. € zahlen und an die 5.662 Mitglieder eine Dividende von 4 Prozent (421.000 €) ausschütten.

30 Standorte im Westen Niedersachsens

Ihr Warengeschäft betreibt die Bank in der Unternehmensabteilung „Raiffeisen Ems-Vechte“. Im Emsland, der Grafschaft Bentheim und im niederländischen Coevorden werden insgesamt 30 Standorte betrieben und 400 Mitarbeiter beschäftigt. Die Raiffeisen Ems-Vechte ging aus der im Sommer 2012 erfolgten Fusion der Raiffeisenbank Emsland-Mitte eG und der Raiffeisen-Grenzland eG hervor. Die Genossenschaft, die zugleich das Bankgeschäft und das landwirtschaftliche Warengeschäft betreibt, firmiert nach wie vor als Raiffeisenbank Emsland-Mitte eG. (SB)
stats