Indien

Gefa verbessert Marktzugang für Exporteure


Die German Export Association for Food and Agriproducts (Gefa), Berlin, ist dem Verband der indischen Lebensmittelimporteure, dem Forum of Indian Food Importers (Fifi), beigetreten. Dadurch erhalten interessierte deutsche Unternehmen gleiche Zugangsmöglichkeiten zu Informationen und Marketingmaßnahmen wie ihre Hauptwettbewerber in Europa, Asien und Nordamerika, teilt die Gefa heute mit.  Die entsprechende Vereinbarung sei im Beisein des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL), Peter Bleser, in Neu Delhi durch Vertreter der Gefa unterzeichnet worden.

Nach Angaben der Gefa erreichen die Lebensmittelexporte aus Deutschland nach Indien derzeit ein Volumen von knapp 24 Mio. €. Die Ausfuhren Indiens nach Deutschland belaufen sich auf aktuell etwa 540 Mio. €. Für Deutschland wird ein erhebliches Steigerungspotenzial gesehen, welches im Rahmen der neuen Partnerschaft schrittweise ausgeschöpft werden soll, so die Gefa. Für verschiedene Produktbereiche sei der indische Markt bisher kaum zugänglich gewesen. Als Ursache dafür werden fehlende Zertifikate, unklare Zoll- und Kennzeichnungsvorschriften sowie schwierige logistische Herausforderungen genannt.

Das BMEL wird von der Gefa als wichtiger Impulsgeber für den Markteintritt in Indien genannt. Produkte "Made in Germany" würden auch in Indien einen hervorragenden Ruf genießen. Sie seien besonders im hochpreisigen Segment für Konsumenten in den urbanen Zentren des Landes attraktiv, heißt es abschließend. (jst)
stats