Energiegeschäft

Genossenschaften bündeln Heizölhandel


Zwei Genossenschaften und die Agravis wollen sich im Münsterland unter dem Dach der Enira gemeinsam auf dem schwierigen Heizölmarkt behaupten.
-- , Foto: Agravis
Zwei Genossenschaften und die Agravis wollen sich im Münsterland unter dem Dach der Enira gemeinsam auf dem schwierigen Heizölmarkt behaupten.

Die Enira Energie Raiffeisen GmbH ist im westlichen Münsterland als neuer Heizölhändler auf dem Markt. Gesellschafter des neuen Unternehmens sind die Raiffeisen-Genossenschaften Steverland eG und Hohe Mark Hamaland eG sowie die Agravis Raiffeisen AG. „Der Absatz an Heizöl geht strukturell zurück“, sagte Johannes Schulte-Althoff, Vorstandsmitglied der Agravis Raiffeisen AG, heute während eines Pressegesprächs bei der Raiffeisen Steverland eG in Nottuln. Dort befindet sich auch der zentrale Vertriebsstandort der Enira. Aus dem starken Markt- und Wettbewerbsdruck entstünden Herausforderungen, denen sich die Gesellschafter der Enira proaktiv stellten, erläuterte Schulte-Althoff: „Deshalb bündeln wir unsere Kräfte.“

Heizöl weniger gefragt
Der Heizölverbrauch privater Haushalte hat sich in den vergangenen Jahren laut Angaben des Statistischen Bundesamtes nahezu halbiert. Gründe sind effizientere Brennner, besser gedämmte Gebäude die Umstellung auf andere Energieträger wie Biomasse und Erdgas. 2014 wurden in Deutschland insgesamt 17,1 Mio. t leichtes Heizöl abgesetzt. Zehn Jahre zuvor waren es nach Anbagen des Mineralölwirtschaftsverbandes noch 25,4 Mio. t. Den höchsten Absatz der vergangenen 25 Jahre verzeichnete das Jahr 1996 mit 38,4 Mio. t.
In dem neuen Unternehmen ließen sich Synergien erzielen, von denen sowohl die Gesellschafter als auch die Kunden profitieren, ergänzt Dr. Torsten Feldbrügge, Bereichsleiter Energie bei Agravis. Als Beispiele nannte er einen schlanken, effizienten Vertrieb mit einer eigenen schlagkräftigen Logistik, den gemeinsamen Zugriff auf die vorhandenen Lagerkapazitäten und bessere Einkaufsbedingungen.

Michael Grewe, der gemeinsam mit Martin Duesmann-Artmann (Raiffeisen Hohe Mark Hamaland) und Carsten Dohmann (Agravis) die Geschäftsführung übernimmt, betonte, dass das neue Unternehmen die Kundennähe der Raiffeisen-Genossenschaften im Energiegeschäft weiterführen werde. Die Enira verfüge über eine schlagkräftige Infrastruktur mit Lagerkapazitäten von mehr als 300 Kubikmeter für Heizöl und rund 250 Kubikmeter für Diesel. Der Fuhrpark besteht aus acht Tankfahrzeugen.

Duesmann-Artmann hob die guten Erfahrungen in der genossenschaftlichen Zusammenarbeit hervor. Die Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG ist auch Mitgesellschafter bei der Raiffeisen Bio-Brennstoffe GmbH und der Raiffeisen Gas GmbH und der Raiffeisen Energie GmbH & Co. KG. Diese Gesellschaften, an denen Agravis ebenfalls beteiligt ist, sind im Vertrieb von Holzpellets, Heiz- und Autogas, Erdgas und Strom tätig. Für Enira schließen die beteiligten Partner eine Ausweitung auf andere Geschäftsfelder im Energiesektor für die Zukunft nicht aus. (SB)
stats