Getreideexport der EU boomt

Aus der EU werden große Weizen- und Gerstenmengen in Drittländer verkauft. Exportlizenzen für 1 Mio. t Weizen und für 175.000 t Gerste fragten Händler zwischen dem 22. und dem 28. September nach. Die EU-Kommission berichtete am Donnerstag im Verwaltungsausschuss, französische Händler hätten 120.000 t Mahlweizen an Ägypten zu 294 US-$/t fob verkauft. In Deutschland sei ein Geschäft über 100.000 t Weizen mit Jordanien zu 350 US-$/t cif abgeschlossen worden. An den US-Börsen bröckeln die Weizenpreise wieder. Der Preis für Soft-red-winter fiel von 298,97 US-$/t fob Golf am 16. September auf 283,66 US-$/t am 30. September. Russland wolle demnächst die Höhe von Ausfuhrkontingenten bekannt geben, berichtete die Kommission im Ausschuss. Der Gerstenpreis stieg dagegen in der 2. Septemberhälfte in der Schwarzmeerregion von 245 auf 265 US-$/t fob. Saudi Arabien habe 360.000 t Gerste zu 344 US-$/t cif gekauft, ohne die Herkunft zu benennen, und noch einmal 265.000 t Gerste aus der Ukraine zu 318 US-$/t cif.

Seit Beginn der Saison wurden aus der EU 8,4 Mio. t Getreide exportiert, im Vergleich zu 5,6 Mio. t im Vorjahr. Die Gerstenausfuhren liegen mit 1,4 Mio. t deutlich über der Vorjahresmenge von 285.000 t. Die Weizenausfuhren der EU steigerten sich von 5,1 Mio. t in der Vorsaison auf 6,8 Mio. t in diesem Wirtschaftsjahr. (Mö)  
stats