Europäische Warenbörse

Getreidemärkten fehlen Impulse

Schwierige Geschäfte prägen den aktuellen Getreidemarkt. Niedrige Preise und schwache Margen kennzeichnen das Tagesgeschäft. Diese Stimmung beherrschte die diesjährige Europäische Warenbörse, die am Freitag in Brüssel stattfand. Den Getreidemärkten fehlen im Moment positive Impulse. In dem eher seitwärts gerichteten Weizenmarkt sehen Marktteilnehmer durchaus noch Luft nach unten. „Dabei will jetzt schon kaum ein Abgeber Ware verkaufen“, so ein Börsenbesucher.

Die Maisernte im Osten Europas wird als durchwachsen bezeichnet. In Rumänien ist von sehr unterschiedlichen Erträgen zwischen 2,0 und 7,0 t/ha zu die Rede. Auch in Ungarn wird die Ernte immer wieder von Regenfällen unterbrochen. Die Arbeiten sind zu 25 bis 30 Prozent abgeschlossen. Geschäfte lassen sich in Richtung Westeuropa kaum erstellen. Brief- und Geldkurse passen nicht zusammen. (dg)
stats