Glencore schließt Viterra-Übernahme ab


Der Schweizer Rohstoffkonzern kann sein Engagement in Kanada besiegeln. Die chinesischen Behörden haben ihren Segen erteilt.

Die Glencore International AG, Baar (Schweiz), teilt mit, dass aus China die Genehmigung zur geplanten Übernahme der kanadischen Viterra Inc. vorliegt. Das Wirtschaftsministerium in Peking war die letzte Wettbewerbsbehörde, deren Zustimmung noch ausstand. Mit allen anderen Regulierungs- und Kartellbehörden ist nach Angaben von Glencore Einigung erzielt worden.

Damit können die Schweizer den Kauf von Viterra noch in diesem Jahr abschließen. Ab Montag kommender Woche sollen die vereinbarten Aktientransfers eingeleitet werden. Damit verbunden ist auch, dass Viterra nicht mehr an der Aktienbörse in Toronto gelistet sein wird.

Die Übernahme war im März zwischen den Unternehmen besiegelt worden. Glencore stärkt mit Viterra seine Agrarsparte, die 2011 einen globalen Umsatz von 17,1 Mrd. US-$ erzielt hat. Die Viterra Inc. nennt für 2011 einen Umsatz von umgerechnet rund 11,9 Mrd. US-$. Allerdings geht nur ein Teil des Viterra-Geschäfts an Glencore. Ein Großteil der Aktivitäten im nationalen Betriebsmittelgeschäft und Getreidehandel ist an kanadische Unternehmen verkauft worden. Für Glencore interessant ist jedoch die starke globale Position Viterras im nordamerikanischen Exportgeschäft sowie in Australien und am Schwarzen Meer. (db)
stats