Globales Rapsangebot sinkt weiter

Die Aussichten für die globale Rapserzeugung 2010/11 sind weiter abgesenkt. Vor allem in der EU ist weniger zu erwarten. Der Branchendienst Oil World schätzt jetzt die globale Erzeugung auf nur noch 56,1 Mio. t Raps und damit um 3,8 Mio. t kleiner als 2009/10. Gegenüber der Einschätzung vor zwei Wochen hat der Branchendienst die Erwartung um 0,6 Mio. t gesenkt. In der EU ist aktuell nur noch eine Rapsernte von 19,9 Mio. t zu erwarten. Das wären 1,7 Mio. t weniger als im Vorjahr. Außerdem rechnet Oil World im Jahresvergleich mit geringeren Erzeugungsmengen in Kanada, China und der Ukraine. Ein kleiner Ausgleich für das globale Angebot kommt durch höhere Prognosen für Indien, die USA und Australien.

Für die EU betont der Branchendienst jedoch, dass die Ernteergebnisse seit Mitte Juli nicht mehr so enttäuschen wie zum Start des Rapsdruschs. Der Ertragsrückgang könnte im Mittel aller EU-Länder 13 Prozent im Vergleich zu 2009 betragen. Im Vorjahr hatte Raps allerdings ein Rekordergebnis gebracht. (db)
stats