EVG-Insolvenzverfahren

Großes Interesse an Gläubigerversammlung

Die zahlreichen Gläubiger der insolventen EVG Ein- und Verkaufsgenossenschaft e.G. Erkheim haben am 19. Januar bei der Gläubigerversammlung die Möglichkeit ihre Ansprüche zu vertreten. Wegen der großen Zahl der Gläubiger findet das Treffen, das 11 Uhr beginnt, in der Stadthalle Memmingen statt.

Die mit der Insolvenzverwaltung beauftragte Rechtsanwaltskanzlei Dr. Karg, Puhlmann & Kollegen weist darauf hin, dass sich Gläubiger, deren Bevollmächtigte und Genossen am Eingang der Halle ausweisen und legitimieren müssen. Die Genossen sind gegen Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses zutrittsberechtigt. Die Stadthalle kann zur Gläubigerversammlung nur über zwei Eingänge am Haupteingang betreten werden. Ein Zugang über die Nebeneingänge oder die Parkgarage ist nicht möglich.

Wie bei Gerichtsverhandlungen in Bayern üblich, finden Einlass- und Personenkontrollen statt. Große Taschen und Rucksäcke dürfen zum Termin nicht mitgebracht werden. Die Stadthalle ist bereits ab 8.00 Uhr geöffnet. Die Halle wird mit Beginn der Gerichtsverhandlung geschlossen. Ein Zutritt ist danach nicht mehr möglich. Unbeteiligte Dritte, insbesondere Angehörige oder Zuhörer, werden nicht eingelassen, so die Insolvenzverwalter. (SB)
stats