Grüne Woche: BMELV liefert frische Exportzahlen


Nach ersten Hochrechnungen sind die Agrarexporte 2012 angezogen. Der Bauernverband erwartet steigende Lebensmittelpreise.

Bundesagrarministerin Ilse Aigner ist mit dem Überschlagen der Ausfuhrbilanz schneller als die Exportförderorganisation der deutschen Agrarwirtschaft Gefa. Während letztere am Mittwochabend noch die Bilanz für Januar bis Oktober präsentierte, legte Aigner heute auf der Grünen Woche Hochrechnungen für das Gesamtjahr 2012 vor: Demnach ist die Ausfuhr von Agrarprodukten auf 62 (Vorjahr: 60) Mrd. € gestiegen. "Lebensmittel made in Germany genießen einen hervorragenden Ruf", bilanzierte die Ministerin.

Einen kleinen Marktausblick wagte auch Bauernpräsident Rukwied heute in Berlin: Die Lebensmittelpreise werden nach Branchenerwartungen in diesem Jahr um 3 Prozent steigen. Der Getreidemarkt werde sich seitwärts bewegen und der Milchmarkt dürfte zumindest im ersten Quartal stabil bleiben mit einem Milchpreis um die Marke von 33 bis 34 cts/l.

Dr. Björn Börgermann vom Milchindustrie-Verband bestätigte am Mittwoch diese Einschätzung: Eine Quotenüberlieferung und "Produktionsschwemme" im Inland dürfte zunächst ausbleiben, was den Markt stabilisiere. Zudem seien die EU-Interventionsbestände bei Butter nahezu abgebaut. Börgermann rechnet zudem mit einem steigenden Käseexport. Potenziell Preis drückende Faktoren werden erst später wirksam: Die Milchmenge werde erst im 2. Halbjahr 2013 weiter wachsen. (pio)
stats