Grüne Woche: Kasachstan setzt auf Tierhaltung

Die Präsidialrepublik Kasachstan will die Veredlungwirtschaft im Binnenland ausbauen. Damit sollen die im Land erzeugten Getreideüberschüsse wertsteigernd genutzt werden. Die Rindfleischerzeugung stehe dabei Mittelpunkt, sagte der stellvertetende kasachische Landwirtschaftsminister Umiryayev in einer Diskussionsrunde des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft im Rahmen der Grünen Woche (IGW) in Berlin. Das Land verfüge über keinen Hafenanschluss und auch die unzureichende Infrastruktur schaffe logistische Probleme, so Umiryayev. Kasachstan sei eine abgelegene Erzeugerregion, in welcher relativ hohe Weizenüberschüsse entstehen. In durchschnittlichen Jahren können Kasachstan etwa 5 Mio. t Weizen auf dem Weltmarkt anbieten. Kasachstan ist das größte Binnenland der Erde und hat etwa 16 Mio. Einwohner.(jst)   
stats