Grüne Woche: Spekulationen können Welternährung gefährden

Die Welternährung und die Rolle des Handels werden in der internationalen Politik künftig ein größeres Gewicht erhalten. Rund 50 Agrarminister aus verschiedenen Ländern verabschieden heute dazu in Berlin ein gemeinsames Kommuniqué. "Der Kampf gegen den Hunger steht ganz oben auf der Agenda der Weltgemeinschaft. Nur mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung kann es gelingen, den Hunger in der Welt einzudämmen", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner am Samstag in Berlin. Sie stellte ein Kommuniqué zum 3. Berliner Agrarministergipfel 2011 vor, das 50 Agrarminister aus verschiedenen Ländern unterzeichnet hatten.

Aigner überreichte ihrem französischen Kollegen Bruno Le Maire das Papier. Er hat nun die Aufgabe, da Frankreich den Vorsitz von G-8 und G-20 hält, die Vereinbarung den Staats- und Regierungschefs vorzustellen."Es ist der Auftakt für weitere Diskussionen", sagte Le Maire. Es zeige das Interesse, das die G-20 an der Welternährung und der Rolle des Handels haben. Vor allem die Preisvolatilität liegt Le Maire sehr am Herzen. Sie stelle ein großes Problem für Landwirte und Verbraucher dar. Die Agrarminister zeigten sich in den heutigen Verhandlungen besorgt darüber, dass exzessive Ausprägungen von Preisvolatilität und Spekulationen auf internationalen Agrarmärkten die Ernährungssicherung bedrohen können. Sie erwägen deshalb, die Maßnahmen zur Risikoabsicherung zu stärken. Konkret heißt es in dem Abschlusskommuniqué: „Wir appellieren an die Staats- und Regierungschefs von G-20, sich für eine Stärkung der Funktionsfähigkeit von Agrarmärkten einzusetzen, die Markttransparenz und Informationen zu verbessern sowie gegen Missbrauch und Manipulation von Preisen vorzugehen. "

Le Maire versprach, sich in Gesprächen mit China, Brasilien, Kanada und den USA Lösungen für Regeln auf den Agrarmärkten zu finden. Konkrete Schritte erwartet er bis zum Ende des Jahres. Auf Einladung Frankreichs treffen sich die Agrarminister der G-20 Staaten bereits Mitte des Jahres in Paris. (da) 
stats