Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen fordert mehr Eiweißfuttermittel aus heimischem Anbau. Agrarministerin Ilse Aigner soll eine Eiweißstrategie vorlegen, fordert der Sprecher für Agrarpolitik von Bündnis 90/Die Grünen, Friedrich Ostendorff. Darin solle geklärt werden, wie der Anbau von Leguminosen für eiweißreiche Futtermittel gefördert werden könne. Aigner soll nach Ansicht der Grünen bereits im Haushalt 2011 Mittel über die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) für Eiweißpflanzen bereitstellen. Außerdem solle die Züchtungsforschung unterstützt werden, um den jahrelangen Rückstand in der Sortenentwicklung aufzuholen. Der Anbau von Soja in Süddeutschland biete große Potenziale, die bisher zu wenig genutzt würden, so Ostendorff. Im Herbst will die Fraktion zu einem Expertengespräch nach Berlin einladen, um gemeinsam mit Praktikern über Wege zur Verbesserung der heimischen Eiweißfutterversorgung zu beraten. Mit dem Vorstoß will die Fraktion die Abhängigkeit der Landwirtschaft von importiertem gentechnisch verändertem (GV-)Soja verringern. (sta)
stats