Smithfield

Gruppenhaltung kommt voran


Auf Smithfield-Farmen wurden Ende 2015 bereits 81,8 Prozent der trächtigen Sauen in Gruppen gehalten. Gegenüber dem Vorjahr sei das eine Steigerung um 10 Prozent, teilte der US-Fleischkonzern mit, der zur chinesischen WH-Group gehört. 2017 sollen in eigenen Farmen alle Sauen während der Trächtigkeit in Gruppen gehalten werden.

„Als der weltweit größter Schweinefleischproduzent, haben wir die Verantwortung, beim Tierwohl ein führendes Unternehmen zu sein“, erklärte Ken Sullivan, CEO der Smithfield Foods. Der Gruppenhaltung trächtiger Sauen komme dabei Schlüsselrolle zu. Nach der Umstellung der eigenen Farmen, werde auch von den Vertragslandwirten in den USA erwartet, bis 2022 die Gruppenhaltung einzuführen. Schmithfield unterstütze die Landwirte in der Übergangsphase mit mit Know-how und Beratung.

Bis 2022 sollen auch die unternehmenseigenen Farmen außerhalb der USA wie zum Beispiel in Mexiko umgestellt werden. Bereits umgesetzt sei die Gruppenhaltung bei der polnischen Tochter Agriplus und bei Smithfield Ferme in Rumänien. Das Engagement für die Gruppenhaltung trächtiger Sauen gehe Hand in Hand mit anderen Zusagen, wie dem Verzicht auf den Wachstumsförderer Ractopamin, so der für das Thema Nachhaltigkeit zuständige Vice President Stewart Leeth. (SB)
stats