Das Ministerium für Landwirtschaft in Schleswig-Holstein teilt mit, dass in Bad Bramstedt der Vion-Schlachthof von einem Gutachter wegen Verdachts auf Verstöße gegen Tierschutz- und Hygienebestimmungen geprüft wurde. Die Tötungsanlage wurde von dem unabhängigen Sachverständigen als „grundsätzlich geeignet“ eingestuft. Im Anschluss an diese Prüfung wurde ein begrenzter Probebetrieb angeordnet, um die Anlage unter realen Betriebsabläufen begutachten zu lassen.

Die Ergebnisse dieses Probebetriebs liegen noch nicht vor. Deshalb könne die Tätigkeit in dem Schlacht- und dem Zerlegebetrieb noch nicht wieder aufgenommen werden, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

Dieses teilte weiter mit: „Zudem bestehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch Zweifel, ob beim Betreiber das entsprechende Problembewusstsein vorhanden ist und ob er künftig in der Lage sein wird, angemessene Garantien für einen ordnungsgemäßen Betrieb zu geben.“

Das Unternehmen Vion hatte bereits am Freitag mitgeteilt, unabhängige Gutachter von SGS Germany, dem Gissel Institut sowie vom QS-System hätten den Betrieb kontrolliert und sich für eine sofortige Freigabe der Produktion ausgesprochen. Es sei ausdrücklich erwähnt worden, dass keine hygienischen Mängel vorliegen, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens. (hed)
stats