Gute Ernte in Baden eingebracht

1

Die Getreideernte 2008 ist im Arbeitsgebiet der ZG Raiffeisen, Karlsruhe, zu knapp 80 Prozent abgeschlossen. Im Schnitt aller Regionen liegen die Erträge 7 Prozent über dem Vorjahr. Die Hektarerträge in den Frühdruschgebieten fallen deutlich besser aus als im Vorjahr. Diese Ergebnisse stellte Dr. Ewald Glaser, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, heute auf der Getreide-Pressekonferenz in Karlsruhe-Knielingen vor. Die Wintergerste habe mit 62 dt/ha im Schnitt 5 Prozent höhere Erträge als im Vorjahr erbracht. Für Braugerste würden trotz der unterschiedlichen Aussaatzeiten Erträge von 48 dt/ha erzielt. Sie liegen damit 8 Prozent über dem Vorjahr. Bei Weizen seien im Durchschnitt Erträge von 75 dt/ha geerntet worden. Auf Grund der Proteinschwächen bei großen Teilen des Weizens könnten Aufschläge von 0,75 bis 1,00 €/dt für A-Weizen und 3,00 bis 3,50 €/dt für E-Weizen erzielt werden. Mit 38 dt/ha liege der durchschnittliche Rapsertrag allerdings 9 Prozent unter dem Vorjahr. Der Weltmarkt und die großen Mengen an Getreide auch in der EU seien Ursache für derzeit deutlich nachgebende Kurse bei allen Getreidearten. (dg)
stats