Die Pflanzkartoffelerzeuger in Bayern freuen sich in diesem Jahr über gute Sortierungen. Die Qualität bezeichnet Dr. Christian Augsburger, Landesverband der Saatkartoffel-Erzeugervereinigungen in Bayern, als außergewöhnlich.

Der Landesverband der Saatkartoffel-Erzeugervereinigungen in Bayern erhielt zu seiner Jahreshauptversammlung die besonders guten Pflanzgutausbeuten dieses Jahres zusammengefasst. So fielen die Ergebnisse der Virustestung wirklich außergewöhnlich gut aus. Von den derzeit fertig untersuchten 2.010 ha Vermehrungsfläche, entsprechend 86 Prozent der Gesamtfläche, sind 2.003 ha im Virustest anerkannt. Das entspricht einer Anerkennungsquote im Virustest von derzeit 99,7 Prozent. Lediglich 6,6 ha sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt im Virustest aberkannt worden.

Die Sortierungen seien  über alle Reifegruppen deutlich besser als im vorigen Jahr. Die Ring- und Schleimfäuleuntersuchung ist mit ausschließlich negativen Befunden bereits komplett abgeschlossen, berichtet Augsburger.

Sollten mit der restlichen Virustestung 97 Prozent der Fläche anerkannt werden, dann würden in Bayern in der Sortierung 35/55 mm insgesamt etwa 60.000 t Pflanzgut und in der Sortierung 35/50 mm etwa 43.000 t Pflanzgut zur Verfügung stehen. Gegenüber dem Vorjahr sind das in der Fraktion 35/55 mm um 51 Prozent und in der Fraktion 35/50 mm 33 Prozent mehr Pflanzgut als in dem extremen Jahr 2011. (az)
stats