Nachdem sich Edeka Nord mit Tierschützern verständigt hat, die in Schweinemastanlagen eklatante Verstöße gegen das Tierschutzgesetz gefilmt hatten, dürfen fünf Schweinemastbetriebe keine Schlachtschweine mehr liefern.

Die eindeutigen Verstöße gegen den Tierschutz will Edeka-Nord keineswegs tolerieren – schon gar nicht beim Markenfleischprogramm Gutfleisch. „Wir distanzieren uns von solchen Praktiken ausdrücklich. Deshalb haben wir jetzt, nachdem uns endlich die Namen der Betriebe genannt wurden, diese auch sofort gesperrt und Audits eingeleitet“, sagt Carsten Koch, Sprecher der Geschäftsführung von Edeka Nord.

Das hatte sich bereits in einer ersten Reaktion des Einzelhändlers deutlich abgezeichnet. Zunächst sollten verschärfte Kontrollen der Lieferanten für das Markenfleischprogramm Gutfleisch zeigen, was an den berichten der Tierschützer dran ist, die der Norddeutsche Rundfunk ausgestrahlt hatte. (az)
stats