Übernahmepoker

Handelsriesen buhlen um Gabriel

Wird die berühmte Kaffeekanne zerschlagen?
-- , Foto: Kaiser's
Wird die berühmte Kaffeekanne zerschlagen?

Edeka und Tengelmann ringen heute in Berlin um die Sondererlaubnis durch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) für einen Zusammenschluss. Für den heutigen Tag hat das Wirtschaftsministerium eine öffentliche mündliche Verhandlung mit den Beteiligten angesetzt. Medienberichten zufolge soll Gabriel entschlossen sein, eine Sondererlaubnis zu erteilen. 


Insgesamt sollen 13 Parteien zu der Anhörung geladen sein. Auch der Deutsche Bauernverband ist mit von der Partie. Er spricht sich eindeutig gegen eine weitere Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel aus. Der Preisdruck durch die vier Großen auf die Erzeuger würde sich erhöhen, heißt es im Liveblog der Lebensmittelzeitung (LZ) von Seiten des Bauernverbandes. Zum heutigen Redaktionsschluss der agrarzeitung um 17:00 Uhr liegt noch kein Schlussstatement aus der Anhörung vor.


Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme der rund 450 Läden von Kaiser's Tengelmann durch Edeka Anfang April aus Wettbewerbsgründen abgelehnt. Befürchtet werden steigende Preise. Außerdem ist mittlerweile klar, dass nicht alle Arbeitsplätze erhalten werden können.


Den Lebensmittelhandel in Deutschland bestimmen nur noch vier Konzerne. Edeka, Rewe, Lidl und Aldi teilen sich 85 Prozent des Marktes untereinander auf. Mit seinen 12.000 Filialen liegt Edeka dabei mit weitem Abstand auf dem Spitzenplatz. 

Die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann schreibt seit Jahren rote Zahlen. Die Rede ist von rund 500 Mio. €. Der Eigentümer, die Unternehmerfamilie Haub, will die Läden an Edeka verkaufen. Andere Kandidaten kommen anscheinend nicht in Betracht. Im Falle einer negativen Entscheidung durch Gabriel drohen die Eigentümer mit einer Zerschlagung von Tengelmann. (kbo)
stats