1

Die tschechische Regierung hat Ende vergangener Woche die Bereitstellung von insgesamt 95 Mio. Kc (5,44 Mio. DM) für die Finanzierung von BSE-Tests bei sämtlichen über 30 Monate alten Rindern sowie für die Beseitigung des Risikomaterials gebilligt. Die gesamten hierfür notwendigen Aufwendungen im laufenden Jahr werden vom nationalen Veterinärdienst (SVS) auf rund 150 Mio. Kc (8,59 Mio. DM) geschätzt. Bisher gibt es in Tschechien zwei bestätigte BSE-Fälle.

Außerdem wird per Verordnung des Landwirtschaftsministers des Landes, Jan Fencl, zum 1. Oktober 2001 die Kennzeichnungspflicht für im Handel angebotenes Rindfleisch und dessen Veredelungsprodukte eingeführt. Laut SVS dürften die jetzt beschlossenen Maßnahmen hohe Verbrauchersicherheit gewährleisten und schließlich zur generellen Verbesserung des Fleischabsatzes beitragen. (pom)
stats