Jahresbilanz

Helm trifft es hart

Für das Hamburger Unternehmen war das Jahr 2015 operativ herausfordernd. Ein schwaches weltwirtschaftliches Wachstum und ein starker Ölpreisverfall zogen ein niedrigeres Preisniveau in der petrochemischen Industrie und im Düngemittelmarkt nach sich. Der Vorstandsvorsitzende Hans-Christian Sievers gesteht ein, dass er solche Preiseinbrüche von diesem Ausmaß schon lange nicht mehr gehabt habe. Allein die Diversifizierung des internationalen Konzern konnte die ein oder andere Delle ausmerzen. In den Segmenten Pharma und Crop Protection (Pflanzenschutz) investierte Helm vor allem in die Forschung und Entwicklung von generischen Produkten. Bei den Geschäftsbereichen Chemicals und Fertilizer (Düngemittel) baute Helm die Lieferkette bis an die Produktion heran. Helm betreibt Anlagen in Trinidad in der Karibik. Der Weltumsatz sank 2015 preisbedingt auf 8,5 (Vorjahr 9,8) Mrd. €. Davon wurden 4,5 Mrd. € im Ausland generiert. Das Konzernergebnis nach Steuern brach um fast 75 Prozent auf 35,5 Mio. € ein. Im Vorjahr konnte dagegen der Gewinn um ebenfalls 75 Prozent gesteigert werden. (da)
stats