Landwirte, die wegen Auswinterungen umbrechen müssen, können auf Hilfe der Landwirtschaftlichen Rentenbank hoffen. Das Gleiche gilt für vom Schmallenberg-Virus betroffene Tierhalter. Rund 200.000 ha mit Wintersaaten müssen in Deutschland auf Grund von Auswinterungsschäden umgebrochen werden, schätzte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, heute in Berlin. Der Verband hat deshalb bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank ein Sonderkreditprogramm für betroffene Landwirte beantragt, so Sonnleitner weiter. Die Rentenbank bestätigt eine solche Anfrage. Das Haus will seine Liquiditätshilfeprogramme für betroffene Landwirte öffnen. Die Entscheidung dafür und die Konditionen sollen in Kürze veröffentlicht werden, heißt es heute gegenüber agrarzeitung.de.

Auch für Tierhalter, die mindestens 30 Prozent Einkommenseinbußen durch das Schmallenberg-Virus nachweisen können, stehen Liquiditätshilfen der Rentenbank in Aussicht. Mittlerweile ist der Erreger in Deutschland auf weit mehr als 1.000 Betrieben nachgewiesen worden. In den meisten Fällen handelt es sich um Schafhaltungen und in kleinerem Umfang um Rinder- und Ziegenbestände. (sta)
stats