Höhere Preise für Milchleistungsfutter

1

Norddeutsche Mischfutterhersteller führen in diesen Tagen vorwiegend in Ostdeutschland die ersten Gespräche über den Verkauf von Halbjahreskontrakten an Milchleistungsfutter mit der Landwirtschaft. Da sich die Kurse vor allem für Cornglutenpellets und Rapsschrot - zwei wichtige Komponenten im Milchleistungsfutter - in den vergangenen Monaten befestigt haben, werden die Preise für diese Fertigfuttermittel kurzfristig steigen. Beim 18/3 Milchleistungsfutter (18 Prozent Protein, Energiestufe 3) werden die Preise im Schnitt um etwa 3 auf 29 DM/dt für größere Partien frei Hof steigen. Vor allem die höheren Einstandspreise für die wichtigen Ölkuchen werden als Grund genannt. So sind die Preise für US-Cornglutenpellets, von denen bis zu 30 Prozent in Milchleistungsfutter zugemischt wird, von unter 20 auf inzwischen 26 DM/dt ab Hamburg gestiegen. Auch das höhere Preisniveau von Rapsschrot und anderen Komponenten führt zu dieser Preiserhöhung. In Norddeutschland haben sich die Mischfutterhersteller bei den Ölkuchen für die Winter- und Frühjahrstermine gut versorgt. Am Hamburger Markt werden Palmkernprodukte für die späten Termine Januar bis April 2001 für unter 14 DM/dt fob auf einem attraktiven Preisniveau angeboten. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der heutigen Ausgabe der Agrarzeitung Ernährungsdienst. (Ps)
stats