Das Bundessortenamt Hannover hat im April zwei neue Sorten des Deutschen Weidelgrases und eine Rotkleesorte für die Fa. Feldsaaten Freudenberger zugelassen.

Deutsches Weidelgras Boccacio

Diese tetraploide und mittelfrühe Sorte zeichne sich durch einen hohen Ertrag im 1. Aufwuchs aus, was von besonderer Bedeutung für die Winterfutterbereitung ist, teilt das Unternehmen mit. Ein hoher Gesamtertrag sei ein weiteres wichtiges Merkmal. Die Folgeschnitte von Boccacio seien ebenfalls stark. Weiterhin besitze die neue Sorte eine hohe Ausdauer und Narbendichte. Insgesamt sei die Summe der guten Eigenschaften Grund der Zulassung. Boccacio sei ein wichtiger Partner in den Grünlandmischungen für Wiesen und Weiden, ausdauernd, winterfest.

Deutsches Weidelgras Casero

Das Deutsche Weidelgras Casero ist eine tetraploide Sorte aus der späten bis sehr späten Reifegruppe. Casero habe eine sehr geringe Neigung zur Bildung von Blütenständen im Nachwuchs. Des Weiteren besitze Casero eine sehr gute Rostresistenz und eine sehr gute Ausdauer. Eine dichte Narbe sorgt für eine geringere Verunkrautung und wertet somit das Grundfutter deutlich auf. Alle diese positiven Eigenschaften der Sorte führten zur Zulassung. Casero sei ein guter Partner in Mischungen für das Dauergrünland und für die Nachsaat.

Rotklee Fregata

Fregata sei eine sehr frühe bis frühe, tetraploide Sorte vom Typ des Mattenklees mit einer sehr starken Massenbildung in der Anfangsentwicklung. Sie überzeuge durch die hohe Bodenbedeckung und der damit verbundenen geringeren Verunkrautung. In der Ertragsleistung stechen die hohen Erträge im 2. Nutzungsjahr hervor, sie hätten die Zulassung der Sorte gerechtfertigt. Darüber hinaus sei Fregata sehr gesund, insbesondere die Resistenz gegen Stengelbrenner oder Mehltau sei hervorzuheben. Im Rahmen des Greenings sei Fregata, in Reinsaat ausgebracht, eine wertvolle, stickstoffbindende Pflanze. (az)
stats