Quartalsbilanz

Hohe Zuckerpreise beflügeln Südzucker

Im Oktober 2017 beginnt für Südzucker eine neue Ära. Dann gibt es keine Quotenzuckermengen und Ausfuhrbeschränkungen für Zucker mehr. Das Wagnis könnte gelingen. Denn derzeit bescheren hohe Zuckerpreise dem Unternehmen gute Neunmonatszahlen. Die Südzucker AG hat in den ersten drei Quartalen (März/November) des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 bei einem leicht unter Vorjahr liegenden Konzernumsatz von 4,9 Mrd. € ein deutlich höheres operatives Konzernergebnis von 327 Mio. € erzielt. Zu diesem Ergebnisanstieg trugen insbesondere das Segment Zucker, aber auch die Segmente Frucht und Spezialitäten bei. Im Segment Cropenergies lag das operative Ergebnis durch dessen Rückgang im 3. Quartal unter Vorjahr.

Reiche Ernte
Im Durchschnitt der Südzucker-Gruppe wurde 2016 ein Rübenertrag von rund 75 (69) t/ha erreicht. Die Kampagnedauer in den Zuckerfabriken der Südzucker-Gruppe beträgt im Durchschnitt 106 (89). Tage. (da)
Die höheren Erlöse wegen des Anstiegs der Weltmarktpreise für Zucker veranlasst Südzucker zu einer neuen Gewinnprognose für das gesamte Geschäftsjahr 2016/17 (März/Februar). Das operative Konzernergebnis sollte in einer Bandbreite von 380 bis 410 Mio. € liegen. Wesentlicher Treiber sind die höheren Quotenzuckererlöse. Damit könnte das Gesamtergebnis im Segment Zucker nach einem Minus von 79 Mio. € in 2015/16 wieder ins Positive auf 90 bis 120 Mio. € drehen.

Im Segment Zucker ging der Umsatz in den ersten drei Quartalen des aktuellen Geschäftsjahres auf 2,1 Mrd. € zurück. Dieser Rückgang ist insbesondere auf geringere Quotenzuckerabsätze und infolge der geringeren Ernte 2015 rückläufige Nichtquotenzuckerabsätze zurückzuführen. Dies konnte durch höhere Zuckererlöse kompensiert werden. (da)
stats