Grimme-Start-up

Horchposten für die digitale Welt

Die Grimme Gruppe hat ein neues Unternehmen gegründet, das als Horchposten in der digitalen Welt dienen soll. Marktrelevante Trends sollen früh erkannt und in digitale praxisgerechte Lösungen umgesetzt werden, erklärt Christoph Grimme bei einer Pressekonferenz des Landtechnikunternehmens in Cloppenburg.

Folgen der Digitalisierung bewerten

Das von Christoph Grimme gegründete Start-up "Schmiede.One" hat seinen Sitz in Düsseldorf und wird sich auf Internet- und Softwarethemen spezialisieren. „Was gefährdet unser Geschäftsmodell in der Zukunft?“, sei eine der Fragen, mit der sich das internationale Team von Schmiede.One beschäftigen soll. Neue Technologien wie das Indoorfarming könnten die Landwirtschaft verändern. „Vielleicht kommen die Pommes ja in Zukunft aus dem 3D-Drucker“, meint Grimme nicht nur im Scherz. Die Digitalisierung der Prozessketten im Lebensmittelbereich, Service Applikationen, künstliche Intelligenz seien weitere aktuelle Betätigungsfelder.

Handel mit Gebrauchtmaschinen

Ein ganz konkretes Projekt hat das Unternehmen bereits auf den Weg gebracht. Für die Grimme Gruppe setzt Schmiede.One ein Gebrauchtmaschinen- und Maklerportal um, das sich von den Funktionen der klassischen Portale grundlegend unterscheiden soll. „Der Nutzer gibt online die Maschinendaten ein und erhält umgehend Preisvorschläge“, erläutert Christoph Grimme. So könne die Zeit und der Aufwand für die Gebrauchtmaschinen-Vermarktung verringert werden. Die Handelsplattform sei in der ersten Ausbaustufe für Grimme-Maschinen und Gebrauchte der Töchter Spudnik und Asa-Lift vorgesehen. Zur Agritechnica 2017 soll das Portal freigeschaltet werden. (SB)
stats