ICL verkauft weniger Kalidünger

Der israelische Düngerproduzent Israel Chemicals Limited (ICL), Tel Aviv, verbessert Umsatz und Ergebnis im Geschäftsjahr 2011. Weltweit stockt der Absatz von Düngemitteln. Einen Umsatzanstieg um 24 Prozent auf 7,07 Mrd. US-$ weist ICL für das Geschäftsjahr 2011 aus. Dazu beitgetragen haben hohe Verkaufspreise für Kali- und Phosphatdüngemittel. Hinzu kam im Mai 2011 der Erwerb des Spezialdüngemittelherstellers Scotts Global Pro. Die ICL-Tochter wird nun als neu gegründete Gesellschaft Everris geführt. Iberpotash in Spanien und Cleveland Potash in England sind weitere ICL-Unternehmen mit eigenen Kaliminen. Streiks bei den Bergleuten, die Kali im Toten Meer abbauen, verursachten im 1. Quartal 2011 Produktionsausfälle. Hinzu kamen Ausfallzeiten während des 4. Quartals.

Das Betriebsergebnis für das Jahr 2011 stieg um 43 Prozent auf knapp 2 Mrd. US-$. Der Reingewinn betrug 1,5 Mrd. US-$, verglichen mit 1,0 Mrd. US-$ im Jahr 2010. Insgesamt konnten im Geschäftsjahr 5,2 Mio. t Kali abgesetzt werden, rund 7 Prozent weniger als im Jahr zuvor. (da) 
stats