Tierställe sind ein beliebtes Objekt für illegale Filmaufnahmen geworden. Nach Anwohnerberichten sind wieder Aufnahmeteams im Raum-Weser-Ems unterwegs.

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) appelliert an Tierhalter ihre Stallgebäude immer fest zu verschließen. Aus den Landkreisen Vechta und Cloppenburg hätten Anwohner darauf hingewiesen, dass in mehreren Fällen offenbar versucht worden sei, in unverschlossenen Schweineställen Filmaufnahmen zu machen, bestätigte ein Sprecher der ISN gegenüber agrarzeitung.de. Noch in den vergangenen zwei Wochen waren derartige Aufnahmen in verschiedenen Fernsehbeiträgen gezeigt worden.

Für die Tierbestände stellen derartige Vorfälle ein hohes Krankheitsrisiko dar, betont die Vereinigung. Das Eindringen in nicht verschlossene Ställe stelle nur den Tatbestand des Hausfriedensbruchs dar. Bei einem abgeschlossenen Stall handele es sich dagegen um ein mit höherer Strafe bewehrtes Einbruchsdelikt. Sollten derartige Fälle bekannt werden, so sei unbedingt die Polizei zu alarmieren, appelliert die ISN. (jst)
stats