IVA sucht den Dialog mit dem Verbraucher

1

Unter dem Motto "Food for Life! Die Früchte der Erde" geht der Industrieverband Agrar (IVA), Frankfurt a.M., mit einem Ausstellungs-Truck in Nordrhein-Westfalen auf die Reise, um Verbraucher darüber zu informieren, welchen Nutzen sie aus chemischem Pflanzenschutz ziehen können. "Wir wollen den Verbrauchern zeigen, was wir als Verband für sichere Lebensmittel tun", erklärte IVA-Präsident Niels Pörksen gestern vor Journalisten in Düsseldorf. Noch immer geht weltweit laut Pörksen mehr als ein Drittel der Ernten durch Schädlinge und Krankheiten verloren.

Im Zentrum der mobilen Ausstellung, eine Initiative des IVA in Zusammenarbeit mit dem internationalen Verband der Pflanzenschutzindustrie Croplife International, stehen Obst und Gemüse. Rund 1 Mio. € haben die Verbände in diese Initiative investiert, die vor kurzem angelaufen ist. Interaktiv können die Besucher erfahren, woher unser Obst und Gemüse kommen, wozu es verwendet werden kann, wie es transportiert wird und vor welchen Krankheiten und Schädlingen die Pflanzen geschützt werden müssen, bevor sie den Verbraucher erreichen. Auch Experten stehen als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. Die Roadshow ist noch bis Ende September in rund 30 Städten in Nordrhein-Westfalen unterwegs. Weitere Informationen gibt es unter www.food-for-life-nrw.de. (AW)

stats