1

Auch für Hopfen muss mittelfristig eine Pflanzenschutzmittelpalette verfügbar sein, die integrierten Pflanzenschutz ermöglicht. Dies sagte der Parlamentarische Staatssekretät beim Bundeslandwirtschaftsminister, Dr. Gerald Thalheim, auf der Fachtagung Pflanzenschutz im Hopfenbau im bayerischen Hüll. Pflanzenschutzmaßnahmen - sei es gegen die "Rote Spinne" oder gegen den "Echten Mehltau", sind nicht durchführbar, wenn die Palette verfügbarer Pflanzenschutzmittel nicht mehr ausreicht. Die größten Lücken konnten in den vergangenen Jahren durch gemeinsame Anstrengungen der Hopfenpflanzer, -händler, Pflanzenschutzindustrie sowie der beteiligten Landes- und Bundesbehörden geschlossen werden. Das Ministerium werde gemeinsam mit den beteiligten Bundesbehörden, allen voran der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA), auch in Zukunft nicht nachlassen, konstruktive Lösungen zur gezielten Verwirklichung des integrierten Pflanzenschutzes im Hopfen zu unterstützen. Lücken zu schließen und Pflanzenschutzmittel zur Zulassung zu bringen, sei allerdings in erster Linie eine Herausforderung für die Wirtschaftsbeteiligten, betonte Thalheim. Die Hopfenpflanzer müssten dazu den engen Schulterschluss mit den Pflanzenschutzmittelherstellern halten und dabei auch die Entwicklung in den wichtigsten Exportländern wie den USA im Auge behalten. (ED)
stats