Hauptversammlung

Internationale Märkte bei Baywa im Mittelpunkt


So sei 2015 zum ersten Mal der Anteil des internationalen Geschäfts bei Agrar und erneuerbaren Energien am operativen EBIT auf über 55 Prozent gestiegen. Das Konzern-EBIT erhöhte sich im vergangenen Jahr auf 158,1 Mio. Euro (Vorjahr: 152,1 Mio. Euro). Der Umsatz 2015 sank geringfügig auf 14,9 Mrd. Euro (Vorjahr: 15,2 Mrd. Euro). Erwartungsgemäß beschlossen die Aktionäre beschlossen eine Dividendenerhöhung um 5 Cent auf nun 85 Cent je Aktie.

Getragen wurde die EBIT-Verbesserung im letzten Jahr von der weiteren Internationalisierung im Segment Agrar, hier besonders bei Obst, und den nationalen und internationalen Projektgeschäften im Bereich erneuerbarer Energien. Luitz forderte die Politik auf, der deutschen Landwirtschaft Exportmöglichkeiten in die wachsenden Märkte in Asien zu verschaffen, da es bisher nicht möglich sei, zum Beispiel Agrarprodukte nach China einzuführen. „Handelsabkommen heißt der Türöffner“, so Lutz. Auch wenn in der deutschen Politik der „Weckruf“ jetzt angekommen sei, hätten andere, auch europäische, Länder hier schon längst einen Vorsprung. Die BayWa habe sich vor allem durch den Kauf von Unternehmen Zugang zu diesen wachsenden Märkten verschafft: So werden von Neuseeland aus erfolgreich die Märkte in China und andere asiatische Absatzmärkte aufgebaut, was von Deutschland aufgrund fehlender Abkommen nicht möglich sei.

Lutz sieht Eingriff in genossenschaftliche Prinzipien

Der Baywa-Chef äußerte sich auch zum Agrarmarktstrukturgesetz: Er lehnte es ab, dass wie gerade aktuell in Bezug auf die Milchkrise vorgesehen, ausschließlich die Genossenschaften in die Pflicht genommen werden sollen. Dies stelle einen inakzeptablen Eingriff in die genossenschaftlichen Grundprinzipien Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung dar. „Hände weg von den Genossenschaften“, betonte Lutz. Im Übrigen sei bei Milch eine europäische und keine rein deutsche Lösung gefragt, denn jede in Deutschland reduzierte Milchmenge könne durch andere EU-Länder sofort kompensiert werden. Hier sei die Politik gefordert.

Die BayWa will ihr internationales Geschäft im Agrarbereich zukünftig vor allem auch bei Spezialitäten ausbauen. So ist Anfang dieses Jahres TFC Holland B.V. erworben worden, das mit tropischen Früchten handelt und mit dem die BayWa zunehmend an Bedeutung für die Belieferung des deutschen Lebensmitteleinzelhandels gewinnt. Die Firma Evergrain, ein internationales Unternehmen und auf den weltweiten Handel mit Braugerste spezialisiert, gehört jetzt ebenfalls zur BayWa und bringt Handelsbeziehungen in mehr als 35 Länder mit. „Wir wollen gerade diese Spezialitätenmärkte noch stärker in den Fokus nehmen und werden uns hier gezielt weiter verstärken“, betonte Lutz.

Markt der Erneuerbaren in Asien im Blick

Auch der internationale Ausbau des Geschäfts bei den erneuerbaren Energien geht weiter. So soll der asiatische Markt künftig eine stärkere Rolle bei der Projektentwicklung und dem Anlagenbau von Wind- und Solarparks spielen. Die BayWa r.e. renewable energy GmbH, in der das Geschäft der erneuerbaren Energien in der BayWa gebündelt ist, hat jetzt Niederlassungen in Singapur, Bangkok und Tokio eröffnet. Auch im Solarmodulhandel gebe es, so Lutz, in Asien Chancen für die BayWa.

In der Digitalisierung sieht Lutz ein weiteres Wachstumsfeld: Digital Farming ist mittlerweile ein eigenes Geschäftsfeld bei der BayWa AG und wird die Innovation der Landwirtschaft weiter mit vorantreiben. Im laufenden Geschäftsjahr werde die BayWa, so der Vorstandsvorsitzende, die guten Möglichkeiten beim Projektgeschäft der erneuerbaren Energien und im internationalen Agrargeschäft nutzen, um 2016 den Umsatz deutlich zu steigern und auch das EBIT erneut zu verbessern. (HH)
stats