EU-Milchmarkt

Iren steigern Milchmenge deutlich


In der Gemeinschaft der EU-28 erhöhte sich die Erzeugung seit dem Ende der Milchquotenregelung nach Mitteilung des Landvolk-Pressedienstes um 3,8 Prozent oder knapp 6,1 Mio. t Milch. Wie die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen verdeutlicht, entspricht diese Menge der gesamten Jahresanlieferung des Milchlandes Niedersachsen.

Deutschland als insgesamt größtes Milcherzeugerland der EU lieferte mit 31,87 Mio. t 3,8 Prozent mehr Milch als im Vorjahr. Ein prozentual deutlich größeren Zuwachs gab es in Irland mit 18,1 Prozent und den Niederlanden mit 11,6 Prozent. Auf der grünen Insel wurden im Milchwirtschaftsjahr 2015/16 knapp 7 Mio. t Milch erzeugt, in den Niederlanden waren es 13,87 Mio. t. Frankreich als zweitgrößter Milcherzeuger der EU steigerte die Milcherzeugung um ein Prozent auf 25,48 Mio. t.

Großteil der Mehrproduktion kommt aus den Niederlanden

Rund 25 Prozent der insgesamt mehr erzeugten Milch wurde in den Niederlanden gemolken. Für 18 Prozent der Mehrproduktion sind die irischen Milcherzeuger verantwortlich. Deutschland folgt mit einem Anteil von zehn Prozent auf Platz 3 vor Polen mit 8,2 Prozent und Großbritannien mit 7,6 Prozent.

Im März, dem letzten Monat des abgelaufenen Milchwirtschaftsjahres 2015/16, lieferten Deutschlands Milcherzeuger 3,2 Prozent mehr Milch als im Vorjahresmonat, in Irland fiel das Plus mit 28,3 Prozent fast zehnmal so hoch aus, in den Niederlanden wurden im März 16,8 Prozent mehr Milch angeliefert als im Vorjahresmonat. (mrs)
stats