Bis Juni führt Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney den EU-Agrarrat. Der mehrjährige Finanzhaushalt und die GAP-Reform stehen auf der Agenda.

Von Zypern hat Irland den sechsmonatigen Ratsvorsitz zum Jahreswechsel übernommen. Priorität in dieser Zeit habe wirtschaftliche Stabilität, Wachstum und Beschäftigung, heißt es von der Eu-Kommission. Weitere Themen seien neue Regeln zur Anerkennung beruflicher Qualifikationen in anderen EU-Ländern, die Modernisierung des öffentlichen Beschaffungswesens und die Klarstellung der Rechte von ins EU-Ausland entsandten Arbeitnehmern.

Da die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder sich im November nicht auf einen Haushalt für den Zeitraum 2014 bis 2020 einigen konnten, wird eine neue Ratstagung unter irischem Vorsitz stattfinden. Einen Schwerpunkt habe die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik sowie ausgaben für Forschung und Innovation und die Verbesserung der europäischen Infrastruktur.

Am 1. Juli 2013 übergibt Irland den Ratsvorsitz an Litauen, das diesen bis zum Jahresende innehaben wird. (hed)

Lesen Sie ein Interview mit Simon Coveney sowie weitere Informationen zur neuen Ratspräsidentschaft in der agrarzeitung (az) Nr.1/2013
stats