Einbußen

John Deere verdient weniger

Das 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014 brachte Deere & Company, Moline/Illinois, einen Gewinn von knapp 1,0 Mrd. US-$. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es etwa 1,1 Mrd. US-$. In den ersten sechs Monaten der Geschäftssaison (November/Oktober) summiert sich der Gewinn auf 1,6 Mrd. US-$, nach 1,7 Mrd. US-$ ein Jahr zuvor.

Die weltweiten Umsatzerlöse fielen im 2. Quartal 2014 um 9 Prozent auf 9,9 Mrd. US-$ zurück sowie im 1. Halbjahr um 4 Prozent auf 17,6 Mrd. US-$. Hervorgehoben werden insbesondere rückläufige Geschäfte in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Für die Sparte Landtechnik & Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege nennt John Deere von Februar bis April 2014 ein Minus im Umsatz von 12 Prozent. Für das 1. Halbjahr beträgt der Umsatzrückgang 7 Prozent. Negativ hätten sich hier geringere Liefermengen sowie ungünstige Wechselkurse ausgewirkt. Der Betriebsgewinn betrug in diesem Geschäftsfeld 1,2 Mrd. US-$(Vorjahr: 1,6)  im 2. Quartal sowie 2,0 Mrd. US-$ (Vorjahr 2,3 Mrd. US-$) im 1. Halbjahr.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2014 erwartet der Konzern, dass die Maschinenumsätze wie auch im 3. Quartal voraussichtlich um 4 Prozent niedriger ausfallen. Unter Berücksichtigung ungünstiger Umrechnungskurse dürfte das Geschäftsjahresergebnis etwa 3,3 Mrd. US-$ erreichen. Im Geschäftsjahr 2013 stand ein Nettoergebnis von 3,5 Mrd. US-$ in den Büchern.

„John Deere erwartet im Geschäftsjahr erneut ein Ergebnis in Rekordnähe und das Unternehmen ist gut aufgestellt, um über den gesamten Konjunkturzyklus hinweg solide Ergebnisse zu erzielen", so Konzernchef Samuel R. Allen. (Sz)
stats