Innovativ

John Deere vernetzt Produktion


John Deere bekräftigt erneut seinen Anspruch als Innovationsführer bei Lösungen für eine informationsbasierte Landwirtschaft. Im Fokus steht dabei die „nahtlose Konnektivität zwischen Maschinen, Fahrern und Feldern", teilte das Unternehmen aus Mannheim mit. Davon profitieren sollen Ackerbaubetriebe und Lohnunternehmen.

Drei wichtige Faktoren

„Die landwirtschaftliche Produktion muss effizienter werden, um den wachsenden Bedarf an Nahrungsmitteln zu decken und um gleichzeitig in der Lage zu sein, angemessene Gewinnspannen bei der Produktion zu erzielen", hat sich John Deere auf die Fahnen geschrieben. Die Nutzung von in Echtzeit erfassten Maschinen- und Felddaten und die nahtlose Verbindung zwischen Büro und Fahrern würde dabei beträchtliche Möglichkeiten in drei wichtigen Segmenten eröffnen: Verbesserte Einsatzsicherheit, höhere Maschinenleistung und verringerte Betriebskosten.

„Mit John-Deere-Farmsight lassen wir informationsbasierte Landwirtschaft Wirklichkeit werden - und dies bleibt der Kernpunkt unserer Strategie, um den zukünftigen Anforderungen von Landwirten und Lohnunternehmern gerecht zu werden," sagt John Deeres Vizepräsident von Sales & Marketing in der Region 2, Chris Wigger.

Datensicherheit garantiert

Die drei neuen Paketlösungen ermöglichten es den Anwendern, mit ihren Maschinen, deren Fahrern und ihren Feldern auf eine vollständig integrierte und innovative Art und Weise in Verbindung zu bleiben", fügt Wigger hinzu. Die Farmsight-Lösungen werden dabei laut Wigger folgenden Anforderungen gerecht: Offenheit des Konnektivitätssystems für alle Marken, nahtlose Integration von Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie umfassender Datenschutz und -sicherheit. (Sz)
stats