Zwischenfazit

KTG Agrar mit Ernte zufrieden


Die KTG Agrar SE hat in den vergangenen Wochen auf rund 15.000 ha in Deutschland unter anderem Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Raps geerntet. Dabei habe das Unternehmen von der Flächendiversifizierung innerhalb Ostdeutschlands profitiert.

Siegfried Hofreiter, Vorstandsvorsitzender der KTG Agrar SE, zieht zur Halbzeit der Erntesaison ein positives Zwischenfazit: „Insgesamt war der Osten von Deutschland nicht so stark von der Trockenheit betroffen wie der Süden oder die Mitte des Landes. Zudem verteilen sich unsere Betriebe zwischen Erfurt im Süden und der Ostseeinsel Usedom im Norden."

Mit Blick auf den Mix aus Mengen, Qualitäten und Preise könne das Unternehmen der ersten Hälfte der Erntesaison zufrieden sein. „Unsere Landwirtschaftsbetriebe haben teilweise sogar mehr als 10 Tonnen Weizen und 5 Tonnen Raps je Hektar eingefahren", so Hofreiter Wie erwartet, würden die Erntemengen 10 bis 15 Prozent unter den Rekordwerten des Vorjahres liegen. Dies sollte von höheren Preisen jedoch kompensiert werden.

Ein steigender Anteil der Ernte 2015 wird KTG Agrar „Vom Feld auf den Teller" an den Standorten Anklam, Manschnow, Ringleben und Linthe selber verarbeiten und veredeln. Anschließend erfolgt die Vermarktung unter den Marken 'Frenzel Tiefkühlkost', 'biozentrale' und 'Die Landwirte'. Diese 2011 begonnene Strategie, Nahrungsmittel vom Feld bis auf den Teller aus einer Hand anzubieten, entwickele sich erfolgreich. Die Nahrungsmittelsparte hatte 2014 erstmals die Umsatzmarke von 100 Mio. € überschritten und solle 2015 mehr als 120 Mio. € erlösen.

Insgesamt ackert KTG Agrar im Jahr 2015 auf über 52.000 ha Land in Ostdeutschland, Litauen und Rumänien. (Sz)
stats