Mit dem Einfahren der Wintergerste geht es los, insgesamt wird KTG Agrar auf über 52.000 ha eigenem und gepachtetem Ackerland in Ostdeutschland, Litauen und Rumänien ernten. „Mit dem Mix aus durchschnittlichen Mengen und guten Preisen gehen wir optimistisch in die bis Oktober andauernde Erntesaison", sagte Siegfried Hofreiter, Vorstandschef der KTG Agrar. Das Preisniveau liege bereits über dem Vorjahr, und es dürfte noch weiter steigen, rechnet das Landwirtschaftsunternehmen. Insbesondere die Preisentwicklung bei Raps und gentechnikfreiem Soja stimmt KTG Agrar zuversichtlich.

"Insgesamt haben die vergangenen fünf Jahre gezeigt, dass die Landwirtschaft weniger vom Wetter abhängig ist als angenommen. Der Mechanismus von Menge und Preis funktioniert gut. Niedrige Ernten werden durch höhere Preise kompensiert und umgekehrt“, sagte Hofreiter.

Die börsennotierte KTG Agrar gehört mit Anbauflächen von 45.000 ha zu den führenden Produzenten von Agrarrohstoffen in Europa. Als integrierter Anbieter erzeugt das Unternehmen Agrarrohstoffe, erneuerbare Energie und Lebensmittel. (az)
stats