Die Prüfgesellschaft SGS hat den Z-Saatgutspeicher der KWS Lochow GMBH in Bergen-Wohlde als deutschlandweit erste Getreidebeizstelle erfolgreich nach dem Seed-Guard-Standard zertifiziert. Die Sparte Getreide der KWS profitiert damit als erstes Unternehmen der Branche von dem umfangreichen Qualitätssicherungsprogramm beim Beizen von Getreide.

Nachdem bereits seit 2012 Zertifizierungen für die Kulturarten Raps, Mais und Rübe möglich sind, können seit Jahresbeginn nun auch Betriebe der Getreidewirtschaft am SeedGuard- System teilnehmen. Mit dem Zertifikat erwerben Unternehmen und Landwirte einen anerkannten Nachweis über eine qualitativ hochwertige, umweltschonende und anwendersichere Saatgutbehandlung.

„Unsere Prüfungen umfassen mehr als 50 verschiedene Kriterien – angefangen von Fragen zu Arbeitsabläufen, der technischen Verarbeitung des Saatguts bis hin zu Verpackung und Lagerung“, beschreibt SGS-Expertin Betina Jahn die unabhängigen Kontrollen im Rahmen des Zertifizierungsprozesses.

Auch im Rahmen der Quality-Plus-Initiative ist eine optimale Saatgutbeizung ein wesentlicher Bestandteil für KWS Getreide. Eine Zertifizierung nach Seed-Guard ist somit eine logische Ergänzung und Bestätigung des hohen Quality-Plus-Standards für Saatgetreide bei KWS.(az)
stats