Die KWS Saat AG, Einbeck, wirtschaftet in den ersten neun Monaten 2010/11 erfolgreich. Stärkster Umsatzträger ist das Segment Mais. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2010/11 (Juli/März) verbucht das niedersächsische Saatzuchtunternehmen einen Umsatz von 656 Mio. €. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert bedeutet dies ein Plus um fast 12 Prozent. Das Betriebsergebnis erhöhte sich den Angaben zufolge auf 136 (Vorjahr: 118) Mio. €. Die Erlöse im Segment Mais stiegen auf 376 (318) Mio. €. Im Segment Zuckerrüben sank der Umsatz dagegen leicht um 3 Prozent auf 183 Mio. €. Der Verlauf eines Gerichtsverfahrens zum Anbau von Roundup-Ready-Zuckerrüben und schlechte Witterungsverhältnisse hätten in Nordamerika zu einer Verschiebung der Aussaat in das 4. Quartal geführt. Den Umsatz im Geschäftsfeld Getreide beziffert das Unternehmen auf 72 Mio. €, nach 65 Mio. € ein Jahr zuvor.

Für das Gesamtjahr bekräftigt KWS die zuletzt angehobene Prognose und erwartet einen Anstieg des Gruppenumsatzes um rund 10 Prozent auf 830 Mio. €. Beim Betriebsergebnis (Ebit) wird laut eigenem Bekunden mit einem Zuwachs um 40 Prozent auf 115 Mio. € gerechnet. Die Investitionen würden das Vorjahresniveau von etwa 58 Mio. € erreichen. (az)
stats