KWS bleibt zuversichtlich


Die KWS Saat AG, Einbeck, zieht für das 1. Halbjahr der aktuellen Geschäftssaison eine positive Bilanz. Brasilien bringt Umsatz.

Im 1. Halbjahr der Saison 2012/13 (Juli/Juni) hat die KWS-Gruppe einen Umsatz von 206 Mio. € erzielt. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es knapp 192 Mio. €.

Getreidesaatgut trägt traditionell im 1. Halbjahr der KWS den größten Umsatz bei. Von Juli bis Dezember 2012 hat das Unternehmen damit fast 95 Mio. € erzielt, 21 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Segment Mais weist das Unternehmen einen Umsatzzuwachs von knapp 16 Prozent auf etwa 83 Mio. € aus, dabei stamme das Wachstum aus dem brasilianischen Markt. Der Geschäftsverlauf des 1. Halbjahres im Segment Zuckerrüben sei hingegen noch keine Indikation für die Gesamtsaison, da die Zuckerrübenaussaat erst im Frühjahr stattfindet. Die Umsätze im 1. Halbjahr beruhen auf Frühbestellungen, betont KWS. Der Umsatz bei Zuckerrüben lag bis Jahresende 2012 bei 25,5 Mio. €.

KWS verbucht traditionell den Hauptanteil der Umsätze erst von Januar bis Juni, wenn die Verkäufe von Mais- und Zuckerrübensaatgut Konjunktur haben. Deswegen stellt Finanzvorstand Dr. Hagen Duenbostel nach diesem Auftakt für das Gesamtjahr 2012/13 ein Umsatzwachstum von „gut" 15 Prozent in Aussicht. Er prognostiziert jetzt Umsatzerlöse von 1,14 Mrd. €. Für das operative Ergebnis (Ebit) nennt er als Ziel, eine Ebit-Marge von „gut" 12 Prozent zu erreichen. (Sz)
stats