KWS wächst mit Getreidegeschäft

Die KWS Saat AG schließt das 1. Halbjahr der Saison 2010/11 erfolgreich ab. Das Einbecker Unternehmen steigert den Umsatz in allen Segmenten. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2010/11 (Juli/Juni) erwirtschaftet die KWS-Gruppe einen Umsatz von 151 Mio. €. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum bedeutet dies ein Plus von etwa 25 Prozent, teilte das Unternehmen mit. Für diese guten Zahlen hätten alle Geschäftssegmente gesorgt. Auch das Betriebsergebnis habe sich im Jahresvergleich verbessert. Mit Erlösen von 63,6 (Vorjahr: 55,9) Mio. € ist das Segment Getreide stärkster Umsatzträger im 1. Halbjahr. KWS betont vor allem das Hybridroggengeschäft und den Winterweizenabsatz in Großbritannien. Bis zum Geschäftsjahresende rechnet KWS im Segment Getreide mit einem leichten Umsatz- und Ergebnisanstieg. Eine deutlich größere Dynamik habe das Maisgeschäft gezeigt. Mit einem Umsatzanstieg von fast 60 Prozent auf 50,5 Mio. € profitierte dieses Segment von einem erfreulichen Vorverkauf von Maissaatgut in Nordamerika, so KWS. Das Unternehmen erwartet, dass auch der Absatz von Zuckerrübensaatgut in der EU-27 angesichts des anhaltend hohen Weltmarktpreises für Zucker zunehmen wird.

Um das langfristige Wachstum zu sichern, setzt KWS laut eigenem Bekunden den Investitionskurs fort. Die Schwerpunkte würden dabei auf dem Bau von Maisproduktionsanlagen im Ausland sowie der Erweiterung der Forschungseinrichtungen am Standort Einbeck liegen. Insgesamt zeichne sich im aktuellen Geschäftsjahr erneut ein operatives Wachstum ab. „Wir erwarten eine Umsatzsteigerung von rund fünf Prozent bei verbesserten Margen", so Hagen Duenbostel, KWS-Finanzvorstand. Die Umsatzrendite der KWS-Gruppe solle daher in der aktuellen Saison auf 12 (11) Prozent steigen. (Sz)
stats