Eine starke globale Nachfrage für Phosphat und Kali übersteigt die Erwartungen beim US-Hersteller Mosaic Company Plymonth/Minnesota. Über seine Vertretungszeit kann Larry Stranghoener von einigen Projekten im 2. Quartal 2014 berichten. Diese Projekte spornen ihn an, nicht wie beabsichtigt Ende 2014 in den Ruhestand zu wechseln, sondern als "Executive Vice President Strategy" vorerst bei Mosaic zu bleiben.

Als finanztechnische Information teilte Stranghoener mit, dass der Rückkauf von 52 Mio. Aktien oder 12 Prozent der Ende 2013 ausstehenden Aktien zu einem Durchschnittspreis von 47,13 US-$ erfolgt ist. 

Darüber hinaus kommt die Integration der Phosphat-Geschäfte der ehemaligen CF Industries im US-Bundesstaat Florida gut voran. Der Übernahme des brasilianischen Düngergeschäftes von Archer Daniels Midland (ADM) hat das Kartellamt zugestimmt. Es umfasst vor allem fünf Mischanlagen. Ebenfalls auf den Weg gebracht wurde das Sparprogramm über 500 Mio. US-$, das sich der Kali- und Phosphatdüngerhersteller für die kommenden fünf Jahre verordnet hat. Das Unternehmen gibt bekannt, die Kali-Mine in Carlsbad/New Mexico, dauerhaft zu stoppen. Darüber hinaus soll das Kali-Bergwerk in Hersey, Michigan verkauft werden. Ebenfalls zur Disposition steht das Dünger-Vertriebsgeschäft in Argentinien im Laufe des 2. Halbjahres 2014. Auch der Betrieb in Chile soll eingestellt werden.

Hingegen hat das Minenprojekt Esterhazy K3 eine beachtliche Tiefe erreicht. In Saudi-Arabien läuft das Ma'aden-Phosphat-Joint-Venture nach Plan.

Mosaic weist für die Monate von April bis Juni 2014 einen Umsatz in Höhe von 2,4 Mrd. US-$ aus. Der Betriebsgewinn wird mit 248 Mio. US-$ angegeben. (da)
stats