Zu Beginn dieser Woche konnten die Reparaturen, die nach dem Brandschaden in der Fabrik Hattorf des Werkes Werra notwendig geworden waren, abgeschlossen werden. Die Anlagen seien jetzt wieder technisch betriebsbereit, teilt K+S mit. Auf Grund des derzeit in der Werra herrschenden anhaltenden Niedrigwassers, das auch für die kommenden Tage erwartet wird, könne die Produktion jedoch nicht aufgenommen werden. Damit steht das Werk weiter still.

Die Kurzarbeit hält daher weiter an. Aktuell ist nur der Betrieb der Standorte Wintershall und Unterbreizbach sowie die Bittersalzproduktion am Standort Hattorf aufgrund der weiterhin sehr begrenzten Entsorgungsmöglichkeiten möglich. Am Freitag wird das Regierungspräsidium Kassel über den Antrag von K+S entscheiden, weiterhin Salzabwässer in die Werra zu leiten. Die für dieses Jahr vorrübergehende Genehmigung läuft aus. Die erlaubten Einleitungsmengen waren schon vor Wochen erschöpft. (da)
stats