Kanada stärkt Canola-Marketing


Die kanadischen Rapsanbauer und Ölmühlen wollen ihre Exportmärkte ausdehnen. Damit soll Absatz für eine wachsende Erzeugung geschaffen werden. Eine jährliche Ernte von 15 Mio. t Canola-Raps strebt der Branchenverband Canola Council of Canada's (CCC) an. Im Durchschnitt der zurückliegenden Jahre lag die Erzeugung etwas oberhalb von 10 Mio. t. Um das Marketing für größere Absatzmengen zu stärken, stellt das CCC nach eigenen Angaben umgerechnet rund 1,2 Mio. € bereit. Um die gleiche Summe will das kanadische Agrarministerium den Betrag aufstocken. Das CCC kündigt an, mehr für die Exporte von Öl und Schrot zu werben. Als Zielmärkte nennt das CCC die USA, Mexiko, Indien und China. Schon heute ist Kanada größtes Exportland für Rapssaat, Rapsöl und Rapsschrot. Im Land gibt es nach Angaben des CCC rund 50.000 Rapslandwirte. Der Raps wird in 15 Ölmühlen verarbeitet oder direkt exportiert.

Die kanadischen Landwirte wollten eigentlich schon in diesem Jahr die Rapserzeugung kräftig ausdehnen. Aber Überschwemmungen haben die Bestellung der Canola-Sorten, die im Frühjahr gesät werden, auf vielen Flächen verhindert. Weil auch die Erträge vermutlich geringer sein werden, ist in Kanada 2010 nur eine Ernte von etwa 10 Mio. t zu erwarten. Die bisher höchste Erntemenge hatte das Land 2008 mit mehr als 12,6 Mio. t. eingefahren. (db)
stats