Kansas-Weizen zieht nach Chicago um


Die Weizen-Futures von der KCBT werden ab Sommer auf dem Chicagoer Börsenparkett aufgerufen. Der Präsenzhandel in Kansas wird dicht gemacht.

Die CME-Gruppe, Betreibergesellschaft des Chicago Board of Trade (CBoT), will den Parketthandel mit Brotweizen in Kansas schließen und nach Chicago überführen. An der Kansas City Board of Trade (KCBT) würde der dort handelbare Weizen der Sorte Hard Red Winter (HRW) am 28. Juni das letzte Mal im Parketthandel aufgerufen, teilte die CME Gruppe Anfang der Woche in Chicago mit. Ab Juli würden HRW-Futures auf dem Parkett der CBoT zusätzlich handelbar. Die Zustimmung der Börsenaufsicht Commodity Futures Trading Commission (CFTC) steht noch aus. Bis Ende September will die CME auf dem Parkett an der Börse in Kansas noch elektronische Handelsplätze betreiben.

Mitte Oktober 2012 hatte die CME Gruppe die Übernahme der KCBT zu 126 Mio. US-$ in bar bekannt gegeben. Schon damals hatte die Börsenbetreiberin angekündigt, den Präsenzhandel in Kansas schließen zu wollen. US-Medienberichten zufolge ist der Parketthandel an der KCBT in den vergangenen Jahren zunehmend ausgedünnt. Einige der verbliebenen Parketthändler hätten nun angekündigt, nach Chicago zu ziehen um dort weiterzuhandeln, andere wiederum wollten nur noch elektronisch handeln oder sich einen ganz anderen Job suchen, berichtet die „Chicago Tribune“.

In Chicago wird bisher Soft Red Winter (SRW) angeboten, der deutschem Futterweizen entspricht. Mit der Überführung des Weizenkontrakts aus Kansas nach Chicago käme man vor allem Kunden entgegen, die sowohl SRW- als auch HRW-Weizen handeln und Gewinne aus den Preisabständen der beiden Produkte realisieren, sagte ein CME-Sprecher. (pio)
stats